Tue was Du liebst - Liebe was Du tust!

News 2018

Wir freuen uns auf ein gemeinsams Jahr 2018

mit unseren Freunden, unterstützern und allen Tieren

Viele "kleine, alltägliche" Neuigkeiten findet
ihr auch auf meiner FB-Seite!
Eure Helga Wallrath

Im Januar 2018

Liebe Freunde!

ich will die zwar lustig geschriebene, aber im Grunde doch traurige Mail von einer guten Freundin zum Anlass nehmen, Euch allen auf diesem neumodischen Weg zu danken und Euch zu versichern, dass wir uns bemüht haben, allen unseren Spendern einen Weihnachts-oder Neujahrsgruss zu schreiben!

Wir müssen uns mit den hiesigen Gegebenheiten wie in einem Land der Dritten Welt - Post kommt überhaupt nicht an, Post bleibt liegen, Post wird mit grosser Verspätung ausgeliefert, abfinden, wer das nicht kann, der geht zurück in die gut organisierte Welt von Deutschland oder der Schweiz. - Aber auch für uns drei ist alles nicht mehr so einfach wie früher. Wir haben viele Tiere, viele alte, kranke, behinderte auch, und die Gesamtverantwortung ist eben auf unsere Schultern verteilt.

Bitte habt Nachsicht und ein wenig Geduld mit uns!!

Seid umarmt und mit allen guten Wünschen bedacht, Helga, Helmut und Thomas

 

Im Februar 2018

Keine Besserung - keine Änderung im sogenannten Neuen Jahr: 

 

- Den 7 Welpen, noch ziemlich klein, wurde die Mutter vergiftet.

 

- Den Setter fanden die Tierschützer angebunden am kurzen Strick vor der Haustür.

 

- Und sicherlich am schlimmsten: die Mutter, eine Schäferhündin, hat ihre Kinder im Auto, man könnte auch schreiben im Dreck, zur Welt bringen müssen. - Wo soll man hier anfangen zu helfen? Eine schlimme Nachricht nach der anderen....

Im März  2018

Die sibirischen Kälte und der Schnee haben uns und die Tiere vor große Herausforderungen gestellt.

Nun hat uns der Regen erreicht! Täglich müssen die Hunde- und Katzenbetten mehrmals

gewechselt  und die Öfen angeheitz werden.

Natürlich liegen überall  kuschelige Decken bereit!

Wir möchten Euch heute unsere Neuankömmlinge im März vorstellen.

Die beiden unzertrennlichen Maremmen Peter + Peggy, unsere Oma Yolanda, die hübsche Lola und Paolo den jungen Hundebuben. Ihr findet sie auch unter Paten oder Vermittlungshunde mit genaueren Infos wieder, wenn sie sich bei uns eingelebt haben und der erste Doktor-Check stattgefunden hat.

Jetzt möchten wir sie erstmal herzlich in unserer Oase begrüßen!

Im April 2018

GESTERN an einem wirklich schönen Frühlingstag - die man bis jetzt an einer Hand abzählen kann, kam POPSI aus SÜDFRANKREICH zu uns. Schon lange hatten wir zugesagt, den armen Hund aufzunehmen. Sie wurde entweder überfahren oder misshandelt, in jedem Fall kann sie Pipi und Popo nicht halten. Sie war vorübergehend untergebracht in einer Pension in Frankreich, wo man dem armen Hund nicht ausreichend Versorgung und Respekt entgegen brachte.

 Nach 7 Stunden Fahrt kam sie bei uns an - und wie man sieht, Popsi ist erleichtert und fühlt sich wohl. Alles andere - die "Kosmetik", das Bad, müssen noch ein bisschen warten.....

Dieses ältere Mädchen, man schätzt sie auf 8 - 9 Jahre hat keine Unterlippe mehr. Das passiert, wenn die Hunde sich auf den Strassen oder in den Canile um das mindere und wenige Futter raufen müssen.

 

Sie könnte sofort zu uns kommen, wurde allerdings in ein Canile eingeliefert. Tierschützer können sie erst rausholen, wenn sie kastriert worden ist. Hoffentlich übersteht sie den Eingriff und darf bald zu uns kommen!

Im Mai 2018

 

Das sind die Tiere, die einen, selbst wenn man schon viel gesehen und ertragen hat, weinen lassen. Wir hätten ihn geholt, vielleicht auch nur zum Sterben in Würde, vielleicht hätte ja doch sein Lebenswille gesiegt und eine gute Kur dazu. Aber er ist gegangen, heim gegangen. Die Tierschützer haben geschrieben "hoffentlich verzeiht er den Menschen". Ein Hund, der so aussieht - das geschieht nicht von heute auf morgen - das heisst - NIEMAND hat sich seiner angenommen.

Im Juni 2018

 

Wir werden überflutet von Anfragen Tiere aufzunehmen. Touristen schreiben Hilferufe an uns, die Canile sind voll.

All diese Hunde muss ich aufnehmen, die gehen mir ins HERZ - wie hunderte andere auch, aber mir sind Grenzen gesetzt, platzmässig und auch finanziell. Wir brauchen weiterhin Eure Hilfe um die armen Seelen aufnehmen und medizinisch versorgen zu können.

Willkommen ihr Engel, endlich seit ihr bei uns!

Sommer 2018

 

Wir sind besorgt, haben zu lange gewartet und gehofft ... Vielen Dank an Ulrich Dittmann, der diesen HIlferuf für uns veröffentlicht hat. Wir hoffen er rüttelt Menschen auf - wir brauchen Euch!

SOS ANIMALI INTERNATIONAL: Ein Vierteljahrhundert Tierrettung in Italien - ein Lebenswerk darf nicht untergehen!

Einst klingelte der Wecker bei Helga Wallrath und ihrem Mann Helmut noch um vier Uhr morgens. Doch mit den Jahren und der immer größer werdenden geretteten Tierschar wurden die Aufstehzeiten immer früher notwendig. Heute läutet die Uhr schon nachts um zwei, nach drei oder vier Stunden Schlaf  sonst wäre die Arbeit nicht zu schaffen.
Aktuell werden bei SOS ANIMALI INTERNATIONAL fast 200 Hunde und über 300 Katzen in sieben Tierhäusern betreut. Dazu kommen noch Pferde, Esel, Ponys und Hasen, Hühner, Enten, Gänse, Tauben, Meerschweinchen, Vögel, die alle gut versorgt und betreut werden wollen.

Alles fing ganz harmlos an. Die beiden Münchener Tierfreunde wollten sich nur einen kleinen Traum verwirklichen und in der italienischen Toskana, in Boccheggiano, zusammen mit ihren fünf Hunden, in einem kleinen Häuschen, Frieden, Stille und Abgeschiedenheit genießen. Das war 1992.
Doch es kam anders. Was ursprünglich als ein bescheidenes Landleben geplant war mündete angesichts all des dort vorgefundenen Tierelends in harte Knochenarbeit.
Mit furchtbaren Umständen konfrontiert hatte das tierliebe Ehepaar bereits nach einem Jahr 23 Hunde aufgenommen. Halbverhungerte, herumirrende, bei der Jagd versprengte Hunde, trächtige Weibchen an der Kette, vom Bauern. Als Unterkünfte sind dort alte rostige Tonnen prädestiniert die im Winter eiskalt, im Sommer brandheiss sind. Zu essen gibt es manchmal nur trockenes oder verschimmeltes Brot, mal Nudelreste und ein (oft leerer) Malereimer dient als Trinknapf.
Die schrecklichen Zustände ständig vor Augen, konnten Helga und Helmut nicht mehr wegsehen, sie plünderten so ihre Sparbücher und retteten im Laufe der Zeit auch Pferde, Esel, Schafe vor dem Schlachter  gemäß der Maxime: Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

Cassandra vor der Aufnahme bei SOS Animali - Cassandra lebt heute an Helgas Oase
Menschen wollten sie anzünden! (Foto 2) liebevoll umsorgt und gehegt! (Foto 3)

Mit Genehmigung der Gemeinde wurde schon 1994 eine sogenannte Quarantäne gebaut. Vieles wurde erweitert, nach Wetterkatastrophen wie 2017 mussten Dächer neu gedeckt, Gebäude teilweise gänzlich erneuert werden.
Um die so wichtige karitative Tierschutzarbeit weiter fortsetzen zu können, bedarf es dringend kontinuierlicher Unterstützung  und die ist leider nicht gegeben. Nach positiven Berichten im Fernsehen (WDR,z.B. Tiere suchen ein Zuhause) oder einem Bericht in einer Illustrierten (z.B.�Bild der Frau�) gehen schon mal Spendengelder ein  aber die Tiere müssen täglich(!) etwas zu essen, zu trinken haben, bedürfen ständiger liebevoller, oftmals auch tierärztlicher Betreuung!
Die Tierherberge von Helga, Helmut, Sohn Thomas und Schwiegertochter Bianca, ist weder ein herkömmliches Tierheim mit auf Zweckmäßigkeit konzipierten kalten Zwingern, noch Schicki-Micki-Hotel für Vierbeiner - sondern ein einfaches, aber sehr gemütliches auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Tiere zugeschnittenes Zuhause. Man lebt mit den Tieren. Dass dem so ist, zeigen Fotos und bezeugen begeisterte Briefe von Gästen, die die Zufluchtsstätte in Boccheggiano besucht haben.

Grundsätzlich - es wird sehr sparsam gewirtschaftet. Und so werden auch gebrauchte, Gegenstände einer Weiterverwendung zugeführt. Z.B. gut erhaltene Betten, Bettwäsche Sofas, Sessel, Handtücher, leicht waschbare Decken, Gummiwärmflaschen, Warmlichtlampen für Welpen und kranke Tiere, Hundeshampoon, etc.
Auch an tierärztlichem Material, resp. Medikamenten, Drontal plus (gegen Würmer), Blauspray zur Desinfektion und Heilung, Mittel gegen Zecken und Flöhe besteht ständig Bedarf. Alles wird gebraucht
Tierfreunde wissen schon, was auf dem Wunschzettel einer gut geführten Tierherberge steht!
Wie kann man den so engagierten Tierschützern in Italien weiterhin helfen?
Natürlich durch Futterspenden und Adoption eines kleinen Schützlings, oder Vermittlung an verantwortungsbewusste Tierfreunde. Und durch eine - möglichst regelmäßige Spende. Und viele kleine Spenden ergeben letztlich auch ein Großes, eine große Hilfe!
Besonders vordringlich ist auch die Übernahme von Patenschaften, um schlecht vermittelbaren, d.h. alten, blinden, körperbehinderten Tieren, einen sicheren Lebensabend bieten zu können.
Jeder kann helfen auf seine eigene, ihm individuell mögliche Art und Weise. Indem er über den Tellerrand seines eigenen Bereiches hinaus, denen hilft zu HELFEN, die an vorderster Front sich mit viel Herzblut engagieren für das Recht, den Schutz und das Wohlbefinden unserer älteren, aber so hilflosen, Tiergeschwister einsetzen.
So sind auch zuverlässige(!) Helfer direkt vor Ort, selbstredend immer bei SOS ANIMALI INTERNATIONAL herzlich willkommen!
Mitleid allein genügt nicht  Helfen ist wichtig. Darum wird gebeten! Die Tiere sagen DANKE!

Spendenkonto in Deutschland:
Sparkasse Dachau  IBAN: DE86 7005 1540 0000 0294 21 BIC: BYLADEM1DAH


Spendenkonto in der Schweiz:
BancaStato  IBAN: CH03 0076 4618 9120 C000 C BIC: BSCTCH22XXX


Bei Fragen zu Spenden, Tiervermittlung und Patenschaften: helga@sos-animali-international.com und info@streunerhilfe-susi-strolch.de
V.i.S.d.P. Ulrich Dittmann 10.05.2018
Arbeitskreis für Umweltschutz und Tierschutz - BAG gegen betäubungsloses Schächten ulrich.dittmann-arbeitskreis-tierschutz@web.de